c-atre

Wir sind das “collectivdrama c-atre”. Wir sind eine Gruppe von Menschen mit den unterschiedlichsten Professionen, die sich im Sommer 2012 in der c-base in Berlin formierte, um gemeinsam Science-Fiction-Theater zu machen.

Wir sind ein Kollektiv. Ohne starre Funktionszuweisungen erarbeiten wir unsere Inszenierungen in einem gleichberechtigten, gemeinschaftlichen und offenen Produktionsprozess. Jede macht das, worauf sie Lust hat und was sie am besten kann.

Wir arbeiten kollaborativ. Denn der kreative Input von außen ist für uns genauso wichtig wie unsere Expertisen innerhalb des „c-atre“.

Wir fühlen uns sowohl in der Theater- als auch der Internet- und Nerdwelt zu Hause.

Wir wollen uns mit Themen auseinandersetzen, die auf den großen Theaterbühnen aus unserer Sicht kaum verhandelt werden: Das reicht von der Auseinandersetzung mit der individuellen und gesamtgesellschaftlichen Relevanz des Internets in apokalyptischen Extremsituationen über Roboter- und Zeitreisegeschichten bis zur kritischen Betrachtung von Urheberrechtsfragen.

Wir verbinden in unseren Projekten Elemente aus dem Repertoire klassischer Theaterästhetiken mit Möglichkeiten aus dem unermesslichen Fundus popkultureller Formate. Wir erproben, was möglich ist, wenn scheinbar statische Genregrenzen überwunden werden.

Wir möchten den freien Zugang zur Theaterkunst fördern. Das bedeutet, dass wir Theater nicht als einen elitären Elfenbeinturm, sondern als einen Raum der Begegnung begreifen, der offen für alle ist. Das bedeutet auch, dass wir ungewöhnliche Spielorte aufsuchen, dass wir alternative Finanzierungs- und Eintrittsregelungen ausprobieren und dass wir durch die Verwendung der Creative Commons Lizenzen den freien Zugang zu unseren Theatertexten ermöglichen.

Wir sind das “c-atre”. Wir machen Theater, das unseren Lebensrealitäten entspricht.