c-base

Die c-base ist ein 1995 gegründeter Hackerspace und eingetragener Verein in Berlin – sie ist ein weltweites Vorbild für Räume dieser Art, die sich der Förderung und Fortbildung auf den Bereichen Hardware, Software und Netzwerken verschrieben haben. Es ist außerdem der Ort, an dem das c-atre collectivdrama im Sommer 2012 gegründet wurde und der Ort, an dem das c-atre probt (vorwiegend im Seminarraum) sowie in der Main Hall aufführen darf.

Der c-base e.V. unterstützt die Aktivitäten des c-atre auf vielfältige Art – wir sind sehr dankbar, auf die Ressourcen des Vereins zurückgreifen zu können.

So unterschiedlich die Mitglieder unseres Ensembles sind, so unterschiedlich ist aber auch deren Beziehung zur c-base: Von Menschen, die nicht Mitglied im Verein sind (sogenannte “Aliens”) und die c-base hauptsächlich zu den Theaterproben frequentieren bis hin zu Mitgliedern, die sich z.T. seit Jahrzehnten in der c-base engagieren und Vereinsvorstandsposten innehaben, ist alles dabei.

Für das Ensemble ist das c-atre ein Safe Space, d.h. ein Ort, an dem wir frei von Be- oder Verurteilung theatrale Praxen ausprobieren können. Es ist auch ein Ort, an dem wir keine Diskriminierung dulden, sei sie sexistischer, rassistischer, lookistischer oder anderer Art. Während unserer Aufführungen versuchen wir, diesen Safe Space auszuweiten: Wir möchten, dass sich unser Publikum genau so wohl fühlt, wie wir das innerhalb der Gruppe tun. Leider können wir das nicht immer so kontrollieren, wie wir das möchten. Deshalb bitten wir darum, offen auf uns zuzugehen, sollte es während unserer Aufführungen oder davor/danach zu Übergriffen jedweder Art kommen.