19:00 terminalcity
SPACEMEAL

WETTBEWERB ERGEBNISSE SPEISENINDEX GALERIE
galactic competetion
food designer
SPACEMEAL 200520042003200220012000
19991998199719961995
BERICHTTEILNEHMERGEWINNER
cultureller hintergrund

food design

Knackige Eihüter
Jujaskische Vertretung des AFIS

Juja
Juja
Juja
Geschichte:
Knackige Eihüter wurden vom Volke Kkkkkkkkkkkkkkkrrrrrgrmpfgsrmpf, einem recht archaisch lebenden Volk, entdeckt.
Dieses Volk hatte in den Anfangstagen ihrer Raumfahrt die Eigenart, hauptsächlich aus Jux und Dollerei rings um ihren Planeten in baufalligen Raumgleitern umherzudüsen und ihre Umgebung nach Herzenslust auszubeuten, zu brandschatzen, eben alles was ihnen so Spass versprach zu unternehmen.
Bald stiessen sie auf den Planeten 200000013, eigentlich anders heißend, aber das kann eh kein Mensch aussprechen.
Haupterscheinungsbild der Planetenoberfläche sind die Matratzensümpfe. Eine unwirtliche Umgebung, bewachsen mit Matratzenpflanzen auf deren Doppelbettmatratzenfrüchten sich leicht mit kleineren Raumgleitern landen liess. Eben diese Sümpfen wurden und werden von Rosaelephanten bevölkert. Diese Tiere sind hübsch anzusehen und eine Herausforderung für die Jagd, denn ihre Fortbewegungsform ist das Fliegen,welches mittels Gasausstoss aus dem After geschieht und waaaaaaaaaaaaaaaaaahhhhhhhhhhnsinnige Geschwindigkeiten erreicht. Das hierzu widerum benötigte Gas wird von in ihrem Darmtrakt lebenden Bandwürmern ("ligamentivermis rosaelephantii") produziert. Eine Form von Symbiose also.
Besagte Bandwürmer vermehren sich in mehreren Zyklen. Zunächst scheiden sie Eier aus, grosse stachelige Hüllen gelber Farbe mit Leopardenmuster, die viele Kleinsteier nebst grünlichem Nährschleim beherbergen. Sie wandern nach ihrer Ausscheidung durch den Darm der Rosaelephanten, bis sie sich mittels Widerhaken an den Stacheln im Blinddarm festsetzen können. Dort werden sie vom den knackigen Eihütern, dem nächsten Stadium der Wurmentwicklung, bewacht und gegen sämtliche andere Lebewesen, nebst Bakterien, verteidigt.
Phänotypisch sind die Eihüter von einem ca 6 cm3 grossen Kopf dominiert der mit 2 rötlichen Faccettenaugen besetzt ist und ein grosses Maul mit langer Zunge aufweisst. Die Fortbewegung geschieht durch 2 ca 30cm lange Geisseln die direkt am Kopf ansetzen.
Die Verteidigung erfolgt mittels stark sekret- und gifthaltigen Ausscheidungen aus der Zunge der knackigen Eihüter, die eine wohlige Athmosphäre für das Ei, nicht aber für Feinde (Bakterien und andere Rosaelephantenbevölkerer) schafft und im Verteidigungsfalle auch spontan abgesondert werden kann. Schliesslich schlüpfen aus den Eiern Eihüter und entlassen ihre Vorgänger in die Weiterentwicklung, die richtung Enddarm ihren Lauf nimmt und ausserhalb des Elephantendarmes zur Vollendung kommt, wonach der Bandwurm widerum mit der Nahrung von den Rosaelephanten aufgenommen werden.
 
Der schmackhafteste Teil dieser Entwicklungsstufen ist der Eihüter selbst.
Er gilt in vielen Regionen des Alls als Delikatesse, denn er ist schwierig zu gewinnen:
Zwar gab es einige Versuche, den Eihüter aus den Rosaelephanten durch Griffe in den Enddarm zu extrahieren, doch dies gelang nur in seltensten Fällen.
So muss denn für die Eihüterjagd der Rosaelephant geschlachtet werden, der mittlerweile vom Aussterben bedroht ist und sich jeglichen Zuchtversuchen in fremder Umgebung widersetzt.
 
Die Zubereitung geschieht im Ofen bei grosser Hitze.
Hierdurch verliert der Schleim seine giftigen Eigenschaften und gerinnt zu einem saftigen und fleischigen Konglumerat, daß in einer süsslichen Hülle, bestehend aus dem Glykoskelett des Hüters geborgen wird.
Solchermassen getrocknet weisst er zudem hohe Haltbarkeit auf und kann in trockenen Lagerplätzen nahezu unendlichlang auf den Verzehr warten ohne an Geschmack zu verlieren.
In Kreisen von Feinschmeckern wird der Eihüter mit einem frischen stacheligen Sammelei serviert, daß relativ geschmacklos ist, aber viel Feuchtigkeit enthält und so eine Bereicherung der trockenen Nahrung darstellt.
 
In der Raumfahrt der Kkkkkkkkkkkkkkkrrrrrgrmpfgsrmpfs wurde weit archaischer verfahren:
mit ihren langen Geisseln wurden die Eihüter zu Hauf an eigens hierfür konzipierte Arm-und Halsbänder oder auch direkt um den Hals gebunden. So konnte einerseits auf den Jagderfolg bei Rosaelephanten durch leicht mitzuführende Trophäen verwiesen werden, andererseits waren die nahrhaften tierchen in jeder Situation von Schwerkraft und Schwerelosigkeit direkt verfügbar und konnten vom eigenen oder dem Körper anderer direkt mit dem Mund geflückt und verzehrt werden.
 
guten Appetit